Klassenstufen 3 und 4

Schwerpunkte des Unterrichts:
  • spielerische und freudbetonte Vermittlung der Fremdsprache
  • Einsatz der Handpuppe Mr. Mole, um Hemmungen beim Sprechen abzubauen
  • mündliches Lernen steht im Vordergrund
  • regelmäßiger Einsatz der von Muttersprachlern besprochenen CD des Lehrwerkes
  • Anleitung zur Nutzung der Schüler-CD für das Üben zu Hause
  • Selbsteinschätzung anhand eines Portfolios
  • Lernen mit allen Sinnen:
    • Hörverstehen
    • Vokabeln lernen mit Bild- und Wortkarten
    • Lesen einfacher Texte
    • Nachgestalten einfacher Gespräche
    • Lernen von Reimen, Gedichten und Liedern

Klassenstufen 5 und 6

Schwerpunkte des Unterrichts: Entwicklung von kommunikativen Fähigkeiten in den Bereichen

1. Sprechen

  • Chorsprechen beim Erlernen von Vokabeln
  • dialogisches Sprechen in Partnerarbeit
  • Sprechanlässe aus dem persönlichen Erfahrungsschatz der Schüler anbieten
  • regelmäßiges Üben grammatischer Strukturen

2. Hörverstehen

  • regelmäßiger Einsatz der CD zum Lehrwerk zur Schulung des Verstehens von Muttersprachlern

3. Lesen

  • regelmäßiges lautes Lesen von Texten
  • verstehendes Lesen eines längeren Textes in jedem Kapitel des Lehrbuchs
  • Anleitung zur Nutzung der Schüler- CD für die selbständige Arbeit zu Hause

4. Schreiben

  • Verfassen kurzer Texte aus der Erlebniswelt der Schüler, z.B.: Meine Familie/ Mein Haustier

5. Methodenkompetenz

  • Vermittlung von Lerntechniken zum Vokabellernen
  • den Anhang des Lehrbuches als Nachschlagewerk nutzen

Bewertung

  • festgelegte Anzahl von Klassenarbeiten pro Schulhalbjahr
  • dreiteilige Klassenarbeiten mit Aufgaben zu Wortschatz, Grammatik und verstehendem Hören/ Lesen oder Schreiben
  • regelmäßige mündliche und schriftliche Vokabelkontrollen
  • regelmäßige Kontrolle der Leseleistungen
  • sinngemäßes Übersetzen englischer Texte

Fachkonferenzen

  • Austausch zu fachspezifischen Themen
  • Aktualisierung von Bewertungskriterien
  • Austausch zu Neuerscheinungen der Schulbuchverlage
  • Austausch und Information über besuchte Fortbildungen und Inhalte der Regionalkonferenz
 << zurück